Herbst im Moor

Unwirklich ist es. Ein ganz kleines bisschen unheimlich gar. Manchmal. Morgens im Moor. Zu dieser Jahreszeit.
Dunkel sowieso, keine Frage. Aber im Moment ist alles auch noch in einen undurchdringlichen, dunkelgrauen Schleier gehüllt. Der Blick reicht gerade für den nächsten Schritt. Nur schemenhaft tauchen einzelne Bäume auf. Bizarre Figuren einer vergessenen Welt. Und rascheln vor mir stellt klar, ich bin nicht der einzige, der kurz vor Dämmerung im Moor unterwegs ist. Obwohl sich niemand zeigen will.

Allein bin ich nicht.